SPORT1

SPORT1 ist die Nummer 1-Plattform, wenn es um Livesport geht: Livestreams, Liveticker und aktuelle Berichterstattung aus allen Bereichen des Sports.

Warum Wagners Aus für Schalke teuer wäre

Nach 17 sieglosen Spielen wird die Luft für David Wagner auf Schalke immer dünner. Das Heimspiel am Samstag im Kellerduell gegen Werder Bremenist für den angeschlagenen Trainer bereits ein Endspiel (‪Bundesliga: FC Schalke 04 - Werder Bremen am Samstag ab 18.30 Uhr‬ im LIVETICKER).

Stößt er den Bock nicht um, überlegen die S04-Bosse nach SPORT1-Informationen, schon am Wochenende die Reißleine zu ziehen.

Sogar Sportchef Jochen Schneider, der stets zu Wagner hält, erhöht den Druck: "Ich erwarte eine deutliche Leistungssteigerung, die sich auch im Ergebnis widerspiegelt."

Heißt: Siegen oder fliegen!

Schalke geht zum Auftakt beim FC Bayern unter

Zum Bundesliga-Auftakt machen Schalke und Wagner mit dem Debakel bei den Bayern so weiter, wie sie aufgehört haben: mit Niederlagen. Das 0:8 war die höchste Bundesliga-Pleite seit 50 Jahren.

Die Anzahl an Personen im elfköpfigen Aufsichtsrat, die Wagner kritisch sehen, ist nach der "Schande" von München (O-Ton Abwehrspieler Bastian Oczipka) gestiegen. Wie SPORT1 erfuhr, haben einige Personen im Klubumfeld Sportchef Schneider sogar nahegelegt, den Markt nach freien Trainern zu sondieren. Auf der Schalke-Liste stehen neben Sandro Schwarz (41, zuletzt Mainz) auch Eurofighter Marc Wilmots (51/zuletzt Iran).

Wagner und Schalke – ist am Wochenende schon alles vorbei? ‪Im Mai 2019 holte‬ Schneider den Ex-Huddersfield-Coach nach Gelsenkirchen, stattete ihn mit einem Vertrag bis 2022 aus.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Wagner-Rauswurf wäre für Schalke teuer

Ein Wagner-Aus auf Schalke hätte weitreichende Folgen für S04. Ein vorzeitiger Abschied des 48-Jährigen würde den Knappen allen voran in wirtschaftlicher Hinsicht wehtun. Der Trainer hat einen hoch dotierten Vertrag, bei einer vorzeitigen Entlassung würde eine hohe Abfindungszahlung fällig.

Der klamme Pott-Klub (rund 200 Millionen Euro Schulden) müsste Wagner auszahlen und zudem das Gehalt eines möglichen Nachfolgers stemmen. Das würde den finanziellen Spielraum der Königsblauen noch mehr einschränken.

Zum anderen würde ein Wagner-Aus auch die kritischen Rufe an Schneider lauter werden lassen. Nicht nur nach außen, auch intern stellte sich der Sportvorstand immer wieder gegen die Kritik am Trainer. "Er ist der richtige Trainer für Schalke", betonte Schneider stets.

Schneider stärkt Wagner den Rücken

Der einfühlsame Schwabe hatte dabei immer die gute Hinserie der vergangenen Saison im Blick, als Schalke in 17 Ligaspielen mit 30 Punkten auf Rang fünf lag. "Wir haben uns diesen Trainer bewusst ausgesucht und haben in der vergangenen Saison auch sehr schnell den Fußball gespielt, für den der FC Schalke 04 stehen möchte", sagte er vor dem Saisonstart im SPORT1-Interview. "Dahin wollen wir zurück, und dahin kommen wir wieder zurück."

Allmählich wächst aber auch der Druck auf Schneider. Der Sportchef will sich eigentlich gegen die Mechanismen des Geschäfts wehren und hielt deshalb bis zuletzt zu seinem Wunschtrainer. Ehrenwert, aber nicht unbedingt zielführend.

"Wieso hat er (Schneider, Anm. d. Red.) Wagner die Vorbereitung gegeben und einen Neustart damit verhindert?", fragte ein aufgebrachter Fan auf Twitter.

Innerhalb des Aufsichtsrats wurde während der Sommerpause immer wieder die Frage gestellt, was denn im Falle einer hohen Auftaktklatsche gegen Bayern passiere. Schneider habe glaubhaft und überzeugend versichert, so heißt es, dass dieser Fall nicht eintrete und man gemeinsam mit Wagner die Wende schaffe.

Auch auf Schneider wächst der Druck. Gelingt seinem Wunschtrainer nicht der Turnaround und käme es zu einer vorzeitigen Entlassung, müsste dann sein nächster Schuss sitzen.

Posted: 22 September 2020 | 11:33 pm

Hammer-Wechsel perfekt: Juve holt Atlético-Star

Der Wechsel von Álvaro Morata zu Juventus Turin ist perfekt.

Der spanische Nationalstürmer absolvierte den Medizincheck am Dienstag erfolgreich in Turin und unterschrieb im Anschluss seinen Vertrag. Die Vorstellung des Torjägers soll am Mittwoch erfolgen.

In der Nacht von Montag auf Dienstag veröffentlichte Juventus auf Twitter ein Video von der Ankunft des Spaniers am Flughafen.

Weg frei für Suárez-Wechsel nach Madrid?

Morata macht bei Atlético wohl Platz für Luis Suárez, dessen ablösefreier Wechsel vom FC Barcelona zu Atlético Madrid laut mehreren Medienberichten kurz vor dem Abschluss stehen soll.

Zunächst war davon ausgegangen worden, dass deshalb bei Atlético kein Platz mehr für Diego Costa (31) ist. Jetzt ist es aber Morata, der gehen muss.

Morata-Rückkehr auf Leihbasis

Der 27-Jährige wechselt nach Angaben beider Klubs zunächst auf Leihbasis für ein Jahr zum Team von Superstar Cristiano Ronaldo. 

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden  

Für den italienischen Serienmeister hatte der Spanier bereits von 2014 bis 2016 gespielt und dort in 83 Pflichtspielen 27 Treffer erzielt.

Laut Sky Italia soll die Leihgebühr für Morata zehn Millionen Euro betragen. Die Alte Dame soll nach Leihende über eine Kaufoption in Höhe von 35 Millionen Euro verfügen. 

Posted: 22 September 2020 | 11:31 pm

Wichtiger Auswärtssieg für Salzburg

Der österreichische Meister Red Bull Salzburg hat das Tor zur Königsklasse weit aufgestoßen.

Im Playoff-Hinspiel der Champions-League-Qualifikation gewannen die Salzburger mit 2:1 (0:1) bei Maccabi Tel Aviv. (Das Spiel im TICKER zum Nachlesen)

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Nachdem Dan Biton die Gastgeber in der 9. Minute in Führung geschossen hatte, wachte Red Bull im zweiten Durchgang auf und drehte die Partie noch durch Tore von Dominik Szoboszlai (49./Elfmeter) und Sekou Koita (57.).

Mit diesem wichtigen Auswärtssieg und vor allem den beiden Auswärtstoren macht Salzburg einen großen Schritt Richtung Champions-League-Qualifikation. (Spielplan und Ergebnisse der Champions League)

Der deutsche Junioren-Nationalspieler Mergim Berisha wurde zur zweiten Halbzeit ausgewechselt, Karim Adeyemi saß 90 Minuten nur auf der Bank.

Wegen Corona: Maccabis Rumpftruppe schlägt sich achtbar

Maccabi musste gegen RB mit einer regelrechten Rumpftruppe antreten, da neun Spieler wegen Corona-Infektionen fehlten.  

In Israel herrscht seit vergangenem Freitag ein zweiter landesweiter Lockdown. Trotzdem fand die Play-off-Begegnung als Geisterspiel im Bloomfield-Stadion von Tel Aviv statt.

In den weiteren Partien des Abends trennten sich Slavia Prag und der FC Midjylland 0:0, während der FK Krasnodar PAOK Saloniki mit 2:1 bezwang.

Posted: 22 September 2020 | 10:50 pm

Drei Gründe: Warum bei Bayern jetzt alles für Dest spricht

Der FC Bayern hat einen Rechtsverteidiger gesucht und ihn offenbar gefunden.

Die Rede ist von Sergino Dest. Der 19-jährige US-Amerikaner (geboren im holländischen Almere) wird schon seit längerem mit dem deutschen Rekordmeister in Verbindung gebracht. Bei Ajax Amsterdam hat der dreimalige US-Nationalspieler zwar noch einen Vertrag bis 2022, trotzdem wird sich Dest wohl zeitnah den Bayern anschließen.

Drei Gründe sind dafür ausschlaggebend. SPORT1 kennt sie.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

1. Dest überzeugt alle!

Cheftrainer Hansi Flick hat intern schon vor langer Zeit den Wunsch geäußert, dass für Benjamin Pavard ein Backup geholt wird. Der Franzose spielte rechts in der Viererkette eine starke Premieren-Saison, betonte im SPORT1-Interview allerdings, dass er sich langfristig in der Innenverteidigung sieht.

FCB-Talent Chris Richards wird gefördert, noch traut man ihm allerdings nicht zu, es ernsthaft mit Pavard aufnehmen zu können. Von der Bayern-Tauglichkeit von Dest waren in den vergangenen Monaten nicht alle FCB-Entscheider vollends überzeugt. In Gesprächen mit dem Spieler ist ihm nun ein anderes Bild übermittelt worden.

Der pfeilschnelle Rechtsfuß hat nach SPORT1-Informationen das Gefühl, dass die Bayern voll an ihn und seine Qualitäten glauben.

2. Dest-Management bevorzugt den FC Bayern

Zahlreiche Top-Klubs sind auf der Suche nach Verstärkung für die Außenverteidiger-Positionen, weshalb Dest bei vielen Klubs auf dem Zettel steht. Auch der FC Barcelona ist am Ajax-Talent dran.

Das Rennen um ihn werden aber mit hoher Wahrscheinlichkeit die Bayern machen. Vor allem, weil sein Management nach SPORT1-Informationen davon überzeugt ist, dass der Wechsel zum Triple-Sieger der richtige Schritt für Dest ist. Dass Álvaro Odriozola vergangenen Saison wegen Pavards starker Leistungen kaum zum Zuge kam, schreckt die Dest-Seite nicht ab.

3. Dest will zu Flick

Über allem steht der Wechsel-Wille von Dest. Bereits am 5. Februar besuchte er ein Spiel der Münchner und schaute sich auf der Tribüne den 4:3-Sieg im DFB-Pokal gegen die TSG Hoffenheim an.

Dem Spieler ist die Entwicklung der Münchner unter Hansi Flick nicht entgangen. Ebenso wenig, dass die Bayern Talenten die Möglichkeit geben, sich auf höchstem Niveau beweisen zu können, siehe Alphonso Davies. Doch Dest wird auch wissen, dass Pavard unter Flick vorerst gesetzt sein wird.

Nach Medienberichten dürfte er die Bayern um die 20 Millionen Euro kosten. Im Raum steht ein Fünfjahresvertrag. Ami-Talent Dest wäre eine weitere Investition in die Bayern-Zukunft.

Posted: 22 September 2020 | 9:55 pm

City-Juwel hat schon unterschrieben! Woran der BVB-Coup hängt

Borussia Dortmund hat nach Jadon Sancho und Jude Bellingham das nächste englische Talent unter Vertrag genommen.

Nach SPORT1-Informationen ist sich der BVB mit Jamie Bynoe-Gittens einig, der Vertrag wurde bereits am Dienstag unterschrieben.

Zuvor hatte Sky Sports berichtet, dass der Flügelstürmer in Dortmund gelandet war, um den Deal mit dem BVB zu finalisieren.

Wie SPORT1 weiß, hat sich der 16-Jährige, der bisher bei der Jugendakademie von Manchester City unter Vertrag stand, auf Grund der besten Perspektive für die Schwarz-Gelben entschieden. Auch Paris Saint-Germain und Real Madrid waren an Bynoe-Gittens dran, größter Konkurrent des BVB war die Profi-Abteilung der Skyblues.

Da der englische U17-Nationalspieler noch unter 18 Jahre alt ist, hat der BVB mit ihm einen Scholarship-Vertrag abgeschlossen. Damit ist die von der FIFA geforderte Ausbildungsentschädigung als eine Art Ablösesumme fällig, da der Spieler noch keinen Profivertrag besaß.

Vertrag von Bynoe-Gittens wird rechtlich geprüft

Dass Bynoe-Gittens noch minderjährig ist, macht auch eine genaue rechtliche Prüfung des Kontrakts notwendig. Deshalb wird es bis zur offiziellen Verkündung des Transfers noch eine Weile dauern.

Beim Verein geht man davon aus, dass es etwa zwei Wochen dauert, bis die Prüfung vonstatten gegangen sein wird.

Der Rechtsfuß ist zunächst für die U19 des Vizemeisters vorgesehen. Der BVB beobachtet den Spieler schon seit zwei Jahren. Man hält Bynoe-Gittens für ein Top-Talent, weiß aber auch, dass er noch viel Hilfe braucht und Schritt für Schritt aufgebaut werden soll.

Langfristig könnte Bynoe-Gittens seinen Landsmann Sancho im Profiteam ablösen.

Posted: 22 September 2020 | 9:48 pm

Transferticker: Nur noch zwei Optionen für Götze?

  • BVB schnappt sich nächstes Talent (18.41 Uhr)
  • Fix! Leipzig schnappt sich Sörloth (16.12 Uhr)
  • Nur noch zwei Optionen für Götze? (10.42 Uhr)

+++ TOP-THEMA: Nur noch zwei Optionen für Götze? (10.42 Uhr) +++

Auf der Suche nach einem neuen Verein – sein Vertrag war im Sommer beim BVB ausgelaufen – gehen Mario Götze wohl die Optionen aus.

Wie Sky berichtet, sollen derzeit nur noch zwei Vereine konkretes Interesse an einer Verpflichtung des WM-Helden zeigen. Bei beiden Teams führt die Spur demnach nach Spanien. Der FC Sevilla und der FC Valencia sollen ihre Fühler nach dem Mittelfeldspieler ausgestreckt haben.

Beide Teams sind jedoch finanziell angeschlagen. Um einen Transfer von Götze stemmen zu können, müsste Sevilla wohl erst ein Spieler verkaufen. Konkurrent Valencia soll sich außerdem einen Sparkurs auferlegt haben. 

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden  

+++ 18.41 Uhr: BVB schnappt sich nächstes Talent +++

Borussia Dortmund hat nach Jadon Sancho und Jude Bellingham das nächste englische Talent unter Vertrag genommen. Nach SPORT1-Informationen ist sich der BVB mit Jamie Bynoe-Gittens einig, der Vertrag wurde bereits am Dienstag unterschrieben.

Zuvor hatte Sky Sports berichtet, dass der Flügelstürmer in Dortmund gelandet war, um den Deal mit dem BVB zu finalisieren.

Wie SPORT1 weiß, hat sich der 16-Jährige, der bisher bei der Jugendakademie von Manchester City unter Vertrag stand, auf Grund der besten Perspektive für die Schwarz-Gelben entschieden. Auch Paris Saint-Germain und Real Madrid waren an Bynoe-Gittens dran, größter Konkurrent des BVB war die Profi-Abteilung der Skyblues. (HIER mehr Infos zum Deal)

+++ 16.44 Uhr: Barca gibt Defensiv-Talent an Villarreal ab +++

Der FC Barcelona hat Jorge Cuenca (20) an den Ligakonkurrenten FC Villarreal abgegeben. Allerdings wird der Defensivmann direkt weiterverliehen an UD Almeria in die 2. Liga.

Die Ablöse für den Innenverteidiger beträgt nach offiziellen Angaben der Klubs rund 2,5 Millionen Euro. Cuenca erhält einen Fünfjahresvertrag. Die Summe kann sich durch Bonuszahlungen noch auf 6,5 Millionen Euro erhöhen. 

Barca hat eine Rückkaufoption für den 20-Jährigen und erhält bei einem Weiterverkauf von Villarreal an einen anderen Verein 20 Prozent der Einnahmen. 

Cuenca kam 2017 in Barcelonas Nachwuchsakademie "La Masia" und stand seitdem vier Mal im Profikader. 

+++ 16.12 Uhr: Leipzig schnappt sich Sörloth +++

RB Leipzig hat sich wie erwartet mit Alexander Sörloth verstärkt.

Der 24 Jahre alte Stürmer unterschreibt bei den - wie sich der Bundesligist wegen Sörloths norwegischer Herkunft nun bei Twitter nennt - "Røten Bullen" einen langfristigen Vertrag bis 2025.

Der Sturmpartner von BVB-Juwel Erling Haaland im Nationalteam war zuletzt von Crystal Palace bis 2021 an Trabzonspor verliehen, der türkische Klub hatte eine Kaufoption.

Trabzonspor meldete nun der türkischen Börse, dass 20 Millionen Euro an Ablöse fließen, hinzu kommen zwei Millionen Euro leistungsabhängige Bonuszahlungen. Die Summe wird zwischen Trabzonspor und Crystal Palace geteilt.

+++ 14.15 Uhr: Cavani soll Real angeboten worden sein +++

Edinson Cavani sucht weiter nach einem Klub für die kommende Saison, nachdem sein Vertrag bei PSG im Sommer ausgelaufen ist.

Wie die spanische Tageszeitung Marca nun berichtet, soll der Uruguayer Real Madrid vor dem Ligaspiel der Königlichen gegen Real Sociedad angeboten worden sein.

Real soll einer Verpflichtung des 33-Jährigen offen gegenüberstehen, zumal der Stürmer ablösefrei zu haben ist. Bauchschmerzen bereitet Los Blancos wohl lediglich die Gehaltsforderungen des Uruguayers. Cavani soll ein Jahresgehalt in Höhe von sieben Millionen Euro fordern.

Neben Real sollen auch Juventus, AS Rom, Gremio, Benfica und Atlético Kontakt zum Berater des Stürmers aufgenommen haben.

+++ 11.28 Uhr: Vidal-Wechsel nach Italien fix +++

Der Wechsel von Arturo Vidal zu Inter Mailand ist perfekt.

Wie der italienische Topklub am Dienstag bekannt gab, kommt der Chilene vom FC Barcelona dauerhaft - über die Vertragslänge machte Inter keine Angaben, sie soll laut Marca aber zwei Jahre betragen. Die Ablösesumme beläuft sich laut der spanischen Sportzeitung lediglich auf eine Million Euro.

Mit Inter-Trainer Antonio Conte hatte der Mittelfeldstar bereits bei Juventus Turin zusammengearbeitet. Unter ihm spielte der Südamerikaner zwischen 2011 und 2015 bei Juve. Mit der Ankunft von Coach Massimiliano Allegri im Sommer 2014 verlor Vidal jedoch seine Schlüsselrolle und wechselte zum FC Bayern München, ehe er 2018 zu Barca weiterzog.

Bereits am Sonntag hatten die Nerazzurri ein Bild von der Ankunft Vidals in Mailand getwittert.

Bei Inter soll Vidal ein Nettogehalt von angeblich sechs Millionen Euro beziehen.

+++ 11.25 Uhr: Kehl verrät Tendenz bei Passlack +++

Felix Passlack zählt zu den Gewinnern des ersten Spieltags in der Bundesliga. Der 22-Jährige stand nach rund drei Jahren erstmals wieder für den BVB auf dem Platz und zeigte im Topspiel gegen Borussia Mönchengladbach auf Anhieb eine starke Leistung.

Diese beschert dem offensivstarken Rechtsverteidiger nun offenbar einen Verbleib beim BVB. "Ich habe Felix direkt nach dem Spiel ein großes Kompliment gemacht. Er hat ein BVB-Herz und mit diesem Klub schon viel erlebt. Die Wahrscheinlichkeit, dass er bleibt, ist sehr, sehr groß", sagte Sebastian Kehl in 19:09 - der schwarzgelbe Talk.

+++ 10.58 Uhr: KSC holt Ex-Nationalspieler +++

Zweitligist Karlsruher SC hat den früheren Bundesligaprofi Sebastian Jung verpflichtet. Der 30 Jahre alte Rechtsverteidiger, der 2014 ein Länderspiel für die deutsche Nationalmannschaft bestritten hatte, wechselt ablösefrei in den Wildpark und unterschrieb am Dienstag einen Einjahresvertrag mit Option auf Verlängerung. 

Zuletzt hatte Jung für Hannover 96 gespielt, sein Vertrag war im Sommer ausgelaufen. In der Bundesliga war er für Eintracht Frankfurt und den VfL Wolfsburg aufgelaufen.

+++ 10.44 Uhr: Mamba bei Paderborn zurück +++

Nach seinem geplatzten Wechsel zum 1. FC Köln ist Angreifer Streli Mamba bei Zweitligist SC Paderborn ins Lauftraining zurückgekehrt. Die Ostwestfalen veröffentlichten am Dienstagvormittag entsprechende Fotos auf ihren Social-Media-Plattformen.

Der 26 Jahre alte Mittelstürmer, der in der abgelaufenen Saison im Oberhaus fünfmal erfolgreich gewesen war, litt zuletzt unter muskulären Problemen. Diese waren auch der Grund, warum der Transfer des gebürtigen Göppingers in die Domstadt Anfang September kurz vor Abschluss platzte.

Mamba und seine Berater waren bereits zur Vertragsunterschrift am Geißbockheim. Nach der medizinischen Untersuchung nahm Köln aber Abstand von der Verpflichtung, bei der rund 1,5 Millionen Euro Ablösesumme fällig geworden wären. Mamba galt als Wunschspieler des Kölner Trainers Markus Gisdol. Inzwischen hat sich der FC im Angriffszentrum mit Sebastian Andersson und Leihspieler Tolu Arokodare verstärkt.

+++ 9.55 Uhr: Sörloth in Leipzig zum Medizincheck eingetroffen +++

Leipzigs Wunschstürmer Alexander Sörloth ist bereits in Sachsen eingetroffen. Der Fernsehsender TV2 hat entsprechende Bilder veröffentlicht. 

Nachdem der Medizincheck bereits gestern hätte stattfinden sollen, wird er heute nachgeholt. 

Der Transfer des 24-Jährigen steht also unmittelbar bevor - wenn bei der ärztlichen Untersuchung keine Besonderheiten festgestellt werden. 

Bereits heute oder morgen dürfte der Norweger demnach als Neuzugang von RB präsentiert werden. 

Der Torjäger von Trabzonspor soll demnach rund 20 Millionen Euro kosten und im Team von Trainer Julian Nagelsmann die Nachfolge der abgewanderten Stürmer Timo Werner (Chelsea) und Patrick Schick (Leverkusen) antreten. 

+++ 9.01 Uhr: Jovic will wohl zurück nach Frankfurt +++

Eine mögliche Rückkehr von Luca Jovic zu Eintracht Frankfurt geistert schon seit einiger Zeit durch die Gerüchteküchen Europas. Nun berichtet die spanische Nachrichtenagentur EFE, dass ein solcher Deal tatsächlich ein heißes Thema ist - und zwar vor allem für Jovic selbst. 

Denn der Serbe will sich demnach nach einer eher enttäuschenden Saison bei Real Madrid gerne ausleihen lassen. Jovic absolvierte in der vergangenen Spielzeit nur 806 Pflichtspiel-Minuten für die Königlichen und würde gerne Spielpraxis sammeln, am liebsten in Frankfurt. 

Der 22-Jährige soll mit seinem Wunsch bereits an die Verantwortlichen von Real herangetreten sein. Real-Coach Zinedine Zidane soll keine Einwände haben. Daher liegt es nun an den beiden Klubs, eine Übereinkunft zu treffen. 

+++ 8.22 Uhr: RB-Stürmer vor Wechsel auf die Insel +++

Vor einem Jahr verpflichtete RB Leipzig Ademola Lookmann für 18 Millionen Euro vom FC Everton. Nun könnte der Außenstürmer schon wieder auf die Insel zurückkehren. 

Die Daily Mail berichtet, dass der FC Fulham kurz vor einer Verpflichtung des 22-Jährigen stehen soll. Der Premier-League-Aufsteiger würde Lookman gerne mit einer Kaufoption ausleihen. 

Der gebürtige Londoner konnte sich in Leipzig bislang nicht durchsetzen, in der vergangenen Saison kam er nur auf 13 Einsätze. Beim Auftaktspiel gegen den FSV Mainz 05 am vergangenen Wochenende saß er 90 Minuten auf der Bank. 

+++ UPDATE - 8.05 Uhr: Fix! Atlético-Star wechselt zu Juve +++

Der Wechsel von Álvaro Morata zu Juventus Turin ist perfekt.

Der spanische Nationalstürmer absolvierte den Medizincheck am Dienstag erfolgreich in Turin und unterschrieb im Anschluss seinen Vertrag. Die Vorstellung des Torjägers soll am Mittwoch erfolgen.

In der Nacht von Montag auf Dienstag veröffentlichte Juventus auf Twitter ein Video von der Ankunft des Spaniers am Flughafen.

Morata macht bei Atlético wohl Platz für Luis Suárez, dessen ablösefreier Wechsel vom FC Barcelona zu Atlético Madrid laut mehreren Medienberichten kurz vor dem Abschluss stehen soll.

Zunächst war davon ausgegangen worden, dass deshalb bei Atlético kein Platz mehr für Diego Costa (31) ist. Jetzt ist es aber Morata, der gehen muss.

Der 27-Jährige wechselt nach Angaben beider Klubs zunächst auf Leihbasis für ein Jahr zum Team von Superstar Cristiano Ronaldo. 

Für den italienischen Serienmeister hatte der Spanier bereits von 2014 bis 2016 gespielt und dort in 83 Pflichtspielen 27 Treffer erzielt.

Laut Sky Italia soll die Leihgebühr für Morata zehn Millionen Euro betragen. Die Alte Dame soll nach Leihende über eine Kaufoption in Höhe von 35 Millionen Euro verfügen. 

Montag, 21. September

+++ 20.21 Uhr: Nach Juve-Ausbootung – PSG lockt Khedira +++

Bei Juventus Turin hat laut italienischen Medienberichten Sami Khedira keine Zukunft mehr.

Der italienische Serienmeister soll dem deutschen Nationalspieler sogar einen Wechsel nahegelegt haben.

Laut Sky soll nun Paris Saint-Germain Interesse am 33-Jährigen bekunden. Insbesondere PSG-Coach Thomas Tuchel soll sich dem Bericht nach für einen Wechsel des gebürtigen Stuttgarters stark machen.

Khedira steht bei der Alten Dame noch bis 2021 unter Vertrag und soll für rund zehn Millionen Euro zu haben sein.

Juve will den zentralen Mittelfeldspieler wohl loswerden, um sein Gehalt einzusparen. Zudem ist das Mittelfeld der Turiner mit den Neuzugängen Arthur (kam vom FC Barcelona) und Weston McKennie (kam vom FC Schalke 04) sowie mit Rodrigo Bentancur, Adrien Rabiot und Aaron Ramsey voll besetzt.

PSG-Coach Tuchel hingegen hat genau auf Khediras Position Bedarf.

+++ 19.33 Uhr: Köln holt Wunschspieler Limnios +++

Der 1. FC Köln hat die Verpflichtung des griechischen Nationalspielers Dimitris Limnios perfekt gemacht. Der 22-Jährige wechselt von PAOK Saloniki zum FC und erhält einen Vertrag bis 2024.

Der Transfer hatte sich in die Länge gezogen, weil Limnios nach einem positiven Coronatest nicht zur Vertragsunterschrift nach Köln reisen konnte. 

"Mit Dimitris bekommen wir einen technisch starken Mann für den Flügel dazu, der von außen mit hohem Tempo und guten Vorlagen für Gefahr sorgt", sagte Kölns Sport-Geschäftsführer Horst Heldt: "Er hat seine Qualität auf internationalem Level nachgewiesen und verfügt mit seinem jungen Alter noch über reichlich Potenzial."

-----
mit Sport-Informations-Dienst (SID)

 

 

Posted: 22 September 2020 | 9:47 pm